Gemeinschafts-Skitour Geißstein (17.3.2002)
Geheimtipp über dem Pinzgau

Soll diese Tour ausfallen? Noch dazu bei diesen Wetteraussichten? Dem Michael, der mit uns die weitgehend unbekannte Tour über Mittersill gehen wollte, ging’s nicht gut. Also übernahm ich kurzerhand das Häuflein, stellte aber, wie es sich für einen Genussbergsteiger wie mich gehört, den Anstieg um. Der geplante Weg von der „Alten Wacht“ über den Kuhkaser erschien mir doch zu weit, zudem ich am Nachmittag eine aufgeweichte Sulze statt Schnee erwartete.

Übersichtskarte für Wiederholer!

Vergrössern? Auf Bild klicken!Also fuhren wir zu fünft über Zell am See bis kurz vor Mittersill und dann noch auf der Sonnenseite bis ca. 1200 m, wo eine Schranke den Weiterweg auf der aperen Forststraße versperrte. Doch siehe da: wir waren nicht die Einzigen! Ein paar einheimische Gebietskenner hatten das gleiche Ziel. Weit und breit kein Fleckerl Schnee. Trotzdem schulterten wir die Ski und waren überrascht, als wir uns nach nicht einmal 200 Höhenmeter, noch vor der Brücke über den Mühltalbach, im tiefsten Winter befanden. Zügig erreichten wir die Bürglhütte. Ein wunderschöner Kessel tat sich auf. Eine Steilstufe rechts hoch und schon standen wir unter der Südflanke des Geißsteins.


 

Vergrössern? Auf Bild klicken!

Vergrössern? Auf Bild klicken!

Links neben dem Gipfelgrat und neben abgegangener Grundlawinen lockte eine Firnflanke. Leider sahen wir das Gipfelkreuz des Geißsteins erst, als wir auf dem Schottergrat nicht mehr weiterkonnten. Aber was soll’s: Hauptsache, die Abfahrt hält, war sie beim Aufstieg versprochen hat, dachten wir. Und so war es auch: 700 Höhenmeter bester Firn auf fester, vollkommen glatter Unterlage! Leider brachte uns auf der Terrasse der Bürglhütte niemand ein Bier (sie ist im Winter geschlossen). So mussten wir wohl oder übel zum Auto runterfahren, wir hätten es noch viel länger dort ausgehalten!

Gerne zeige ich bei meinen Berichten Bilder von der Tour. Leider war diesmal zu früh der Film voll. Doch am Gipfel machte eine Gruppe aus dem Oberpinzgau Digitalfotos. Und die waren per Email am Nachmittag fast schneller bei mir zuhause als wir. Nochmals herzlichen Dank an die Absender!

Vergrössern? Auf Bild klicken!

Lachende Gesichter! Bei dem Wetter kein Wunder

Vergrössern? Auf Bild klicken!

Wir machen uns zur Abfahrt bereit

Technisches: Anfahrt von Siegsdorf ca. 100 km; Anstieg 3 bis 4 Stunden; Beschreibung im Skiführer von Clemens M. Hutter; Karten: AV-Karte Kitzbüheler Alpen Ost mit Skirouten und KK Nr. 38 Venedigergruppe/Oberpinzgau. Wer es genau wissen will: hier ist der Kartenausschnitt.

Teilnehmer: Resi, Andreas, Manfred, Thomas

Bericht: Alois

Zur Homepage des DAV Teisendorf

Inhalt

aktualisiert: 10.12.04 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!