Postalmrunde
Ersatz für verregnete MTB-Tour zur Ostpreußenhütte (25.07.2004)

Der Wetterbericht versprach zunächst einen sonnigen Sonntag. Doch wie für unseren Rupertiwinkel üblich verzögerte sich die angekündigte Wolkenauflockerung. Von dem frühen Start zur MTB-Vereinstour musste Abstand genommen werden. Sepp, unser Tourenleiter, informierte die Teilnehmer rechtzeitig und so trafen wir uns erst gegen Mittag am Friedhofparkplatz in Waging.

Rechtzeitig erreichte uns dort die Nachricht von denen, die etwas früher losgefahren waren, dass es in Tenneck, also unserem geplanten Startpunkt, noch regnen würde. Warum also so weit in die Berge hineinfahren, wenn weiter draußen bereits die Sonne scheint? Kurzentschlossen zweigten wir in Golling auf der noch nassen Autobahn links ab und parkten in Voglau im Lammertal, dem Startpunkt für die Postalmrunde. Zu elft fuhren wir auf der alten, gesperrten Postalmstraße, entlang tosender Wildbäche, auf die Hochfläche der Postalm. Sie soll das größte, zusammenhängende Almgebiet Österreichs sein. Dort rechnete man bei diesem wolkenverhangenen Himmel offensichtlich nicht mit Gäste, denn erst die letzte Hütte, die Wiesleralm, hatte geöffnet. Um so gemütlicher war in der kleinen Stube die Einkehr bei Kaiserschmarrn, Brettljause und Kuchen.

Bei der Abfahrt hielten wir uns an die bestens ausgeschilderte Route, die hier über die Mautstraße führt. Nach einem Gegenanstieg zum Lienbachsattel konnten wir uns über eine 13 Kilometer lange Abfahrt auf einer schönen Teerstraße mit besonders schönen Ausblicken ins Tennengebirge freuen, die direkt bei unseren Autos endete.

Die Tour mit gut 40 Kilometern und etwa 1000 Höhenmetern war gerade das richtige für einen Vereinsausflug am Sonntagnachmittag. Wie gut, dass wir uns mit der Abfahrt Zeit gelassen und uns dann so kurzentschlossen für ein anderes Ziel entschieden hatten.

Wer absteigt, bekommt nasse Füße! Bereits auf der Postalm

Vor der Wiesler Alm

Gemütliche Einkehr.

Straße zum Wiesler Horn

Am Lienbachsattel

Alois Herzig

Zur Homepage des DAV Teisendorf

Inhalt

aktualisiert: 10.12.04 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!