KontaktEmail
 

Mit dem MTB von Seegatterl zur Bürglhütte
(23./24.09.2006)

In den Oberpinzgau, zur Bürglhütte am Gaisstein, führte uns eine zweitägige Mountainbiketour. Und nach dem unser „Staatlich geprüfter Mountainbike-Guide der Sektion“, Heinrich Mühlbacher, am Gardasee mit den Moutainbike-führungstechnisch letzten Weihen versehen wurde, führte Franz Trattler. Der weiß zwar nicht, wann wer was essen muss (was auch wichtig ist, wie sich noch rausstellte!!!), kannte aber den Weg und weiß vor allem, wie das mit dem richtigen Wetter so funktioniert!!! So durften wir bei hochsommerlichen Temperaturen eine herrliche Herbsttour genießen.

Gestartet wurde zu acht am Samstag gegen halb neun am Parkplatz in Seegatterl, um dann über die Eibenstockhütte und den Parkplatz auf der Steinplatte hinüber nach Waidring zu fahren. Oben auf der Steinplatte waren sie noch richtig weit weg, die schneebedeckten Gipfel der Hohen Tauern, aber doch auch schon recht nett anzusehen. Nachdem Waidring passiert und der Pillersee erreicht war, wurde am Kiosk am See erst mal gefrühstückt. Dann ging`s gemütlich über St. Ulrich nach Hochfilzen bis zum Gasthof Eiserne Hand, wo der nächste Übergang über die Burgeralm und das Spielberghaus nach Saalbach führte. Mediterrane Gefühle kamen dann bei der Einkehr in einer Pizzeria in Hinterglemm auf. Wegen Pizza und Pasta, vor allem aber der Temperaturen wegen!!

Als wir dann Hinterglemm in Richtung Lengau verließen war die Laune noch bei allen recht überheblich, denn nur der Tourguide wusste, wie der Tag fahrtechnisch enden wird. Und so bogen wir dann auch gleich nach Lengau links Richtung Vogelalmgraben und Murnauer Scharte ab. Die Murnauer Scharte ist wohl, in Bike-Kreisen, der bekannteste Trans-Alp-Übergang mit offiziellem Bike-Verbot.

Im Vogelalmgraben geht es mit einer wunderbaren Kulisse zwischen Zwölferkogel und Gaisstein am Bach entlag bis zu einem wunderbaren Almgrund. Und dann wird es steil. Richtig steil. Wenn`st gut bist, gerade noch fahrbar. Wo man aber vor Jahren sein Gefährt noch ab der letzten Hütte ca. 300HM über die Weide schleppen musste, ist heute der Weg so weit rauf angelegt, dass nur noch ca. knapp 100HM bis zur Scharte bleiben. Oben auf der Scharte eröffnet sich einem ein grandioser Blick in die Hohen Tauern, und Glockner, Tenn, Eiser, Venediger und wie sie alle heissen, am Morgen noch in weiter Ferne, sind zum greifen nahe.

Nach ausgiebigem ah…., und ohh…, Brotzeit und so sowie Plünderung der dortigen Heidelbeerplantagen ging`s über Stock und Stein (der Weg hat in den vergangenen Wetterkapriolen im Pinzgau gewaltig gelitten) hinunter zur urigen Bürglhütte auf ca.1700HM.

Dass dort am Abend der Mittersiller Eisstockclub seine Jahresfeier abhält, war nicht bekannt. So durften wir auch noch an einem zünftigen Hüttenabend teilhaben. Teilgenommen haben daran auch ein paar Oberallgäuer Harly-Fahrer, die ganz gegen die Gewohnheiten der Mountainbiker lieber etwas später zu Bett gehen. Was manche (Eine!) gewaltig nervte. Zumindest wissen wir jetzt worüber sich besoffene Rocker und Rockerinnen so unterhalten, wenn sie nach drei zu Bett gehen!!!

Aber da wir dafür lieber früher aufstehen, haben dann wir genervt. Nach ausgiebigem Frühstück ging es bei herrlichstem warmen Spätsommerwetter hinunter ins Salzachtal, um auf dem Tauernradweg über Zell am See und Saalfelden nach Lofer zu radeln. Nach einer Stärkung in Lofer erklommen wir die Loferer Alm. Wo zwar alles geteert ist, aber elendig steil! Oben angekommen war zwar nur noch bergab in Richtung Mösern-Alm geplant. Nachdem aber nichts ausgeschildert bzw. überall Bike-Verbot war landeten wir in der Schwarzbergklamm, was nochmals 300HM zur Winkelmoos bedeutete. Hier hätte es sich für die eine oder andere dann doch rentiert, wenn Sie nach Anweisung des (nicht vorhandenen) „Staatlich geprüften Mountainbike-Guide“ gegessen hätte. So waren sie halt dann weg, die letzten Körner. Aber mit vereinten Kräften haben wir sie dann schon übern Berg gebracht!

Und so endete mit der Einkehr auf der Winkelmoos und abschließender Abfahrt nach Seegatterl ein wunderbares Herbstwochenende mit tollen Eindrücken und fantastischen Ausblicken, bei dem ca. 175 km und 3600 HM überwunden wurden.

Beim Radelletzt, Ende Oktober auf der Teisendorfer Hütte, zu dem alle recht herzlich eingeladen sind, wird’s sicher einen kleine Bildervortrag nebst anderen über die Tour geben.

Bericht: Franz Trattler


Am Gasthof Steinplatte

Frühstück am Pillersee

Bei St. Ulrich

Am Steinberghaus

Die Murnauer Scharte

Höchster Punkt der Tour

Geschafft!

Zwischen Scharte und Bürglhütte

Hütte in der Morgensonne

Eine 1100-HM-Abfahrt

Über dem Salzachtal

Auf dem Tauernradweg

Vor Saalfelden

Die Loferer Alm

Letzte Einkehr auf der
Winkelmoosalm

Franz T.

Annemarie, Franz Sch. und
Reinhard

Klaus und Maria

Johanna

Fotos: Alois Herzig (als Fotograf eher selten auf den Bildern zu sehen)

Zur Homepage des DAV Teisendorf

aktualisiert: 26.09.06 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!