KontaktEmail
 

Hochgolling und Greifenberg

Diese zwei Berge sind in den Schladminger Tauern. Der Hochgolling, mit einer Höhe von 2862m ist der höchste dieser Region. Der Greifenberg kann auch ganz stattliche 2618m aufweisen. Diese Tour habe ich für meine liebe Nachbarin, der Brigitte, ins Programm genommen. Vor einigen Jahren hatte sie die Tour geplant, war dann aber leider erkrankt.

Nun war es so weit. Endlich stand wieder einmal eine schöne Bergtour an. Leider musste ich die letzte Tour, den Saalfeldner – Höhenweg wegen einem schlechten Wetterbericht, einem verknaxten Fuß und eher spärlichen Anmeldungen absagen. Was war los ? Sterben die normalen, naturverbundenen Bergsteiger jetzt aus? Irgendwer hat einmal gesagt: fahrt Rad, fahrt Auto, fliegt über die Teiche, aber behaltet Euch das Gehen. Eigentlich die normale Fortbewegungsart der Menschen. 

Für das Wochenende vom 9.9. – 10.9.2006 hatte der Wetterbericht, der weiß auch nicht was er will, anfangs der Woche gar nicht so gut angesagt. Er verbesserte sich dann. Von einem Tag zum nächsten wurden die Wetterprognosen besser. Nun kamen so nach und nach dann doch noch einige Anmeldungen zusammen. Eigentlich waren es mir, für eine landschaftliche sehr reizvolle Tour, viel zu wenige. Flogen die Wanderer von einst jetzt über die Teiche, fuhren Auto oder Rad? So machte ich mich am Samstag mit fünf Teilnehmern der Tour auf den Weg. Im Untertal ging es bei herrlichem, aber in den frühen Morgenstunden noch kaltem Wetter los. Erst einmal rauf zur Golling – Hütte. Dann nach einer kurzen Pause weiter. Langsam schraubten wir uns immer höher. In der Golligscharte wurden dann unsere Bemühungen belohnt. Es war fast windstill und die Sicht war grandios. Nicht so wie im Hochgebirge, sondern eher beruhigend. Die Berge um uns rum eher grün und trotz Zacken und Enden, irgendwie zart und überschaubar. Nun ging es langsam auf den Gipfel des Hochgolling, denn wir hatten ja Zeit. Oben angekommen - ein Traum. Es war warm und einfach toll. Ein kleines, mit einfachen Mitteln erreichtes Paradies. Es wurde auf einmal unerwartet ruhig. Jeder ließ seine Sinne schweifen und genoss den schönen Herbstag. In der Sonne liegen und seinen Gedanken nachhängen das hat schon was. Das Abendessen stand an. Also drängte ich zum Aufbruch. Es war eigentlich ein einfaches Abendessen ohne Schnick  und Schnak, aber vielleicht eben deshalb tierisch gut. Wir waren alle müde, von den Eindrücken des Tages geprägt und gingen bald ins Bett. 

Der nächste Tag, was soll ich eigentlich noch weiterschreiben? Das Wetter, spätsommerlich, traumhaft  schön und ruhig. Die Eindrücke von der Landschaft, dem Wetter und auch den Kleinigkeiten auf dem Weg kann ein Außenstehender leider nicht  begreifen. Auf dem Greifenberg angekommen, erst einmal eine längere Pause. Die grünen, bemoost wirkenden Gipfel, in der Nähe und dahinter die frisch angezuckerten  Hohen Tauern. Nach der Pause ging es runter zu den Klaffer Kesseln. Einer Ansammlung von etlichen, verschieden großen Bergseen. An ihnen entlang, den Hohen Dachstein im Hintergrund, kamen wir dann auf die Preintaler Hütte zum etwas verspäteten Frühschoppen. Am Spätnachmittag wurde unser Ausgangspunkt wieder erreicht. Unsere Tour, eigentlich sinnlos, geht dennoch mit einem gutem Gefühl im Magen zu Ende. Ich glaube, ich habe jetzt Hunger.

Text und Fotos: Robert Hanisch

 

 

Zur Homepage des DAV Teisendorf

aktualisiert: 18.09.06 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!