KontaktEmail

Steil, steiler, Sellaronda mit de Mountainbiker!
(26. - 28.7.2013)

Vierzehn abenteuerlustige Bergradler machten sich am Freitag früh auf nach La Villa (Alta Badia, 1430 m) um von dort - im Herzen der Dolomiten, umzingelt von de scheensten Berg -
auf noch ungekannten Wegen die Sella zu umrunden.
Kaum a Viertelstund warns unterwegs, da opferte sich der erste Reifenschlauch – einem REISNAGEL (!). Die Auffahrt zum Piz la Ila und zur Pralongia (2139m) warn no ganz entspannt und de Mittagspause mit Liegestuhlfaulenz pures Urlaubsglück. Doch es muaß weitergehn, die Abfahrt über Cherz nach Fossél (ca. 1400m) war nur a kurzer Verschnaufer bis zum Anstieg hinauf nach Col d'Ornella und noch weiter steil hinauf zur Porta Vescovo (2478m). Letztere war auch für die Profis nur noch mittels Schieben erklimmbar. Über den traumhaft schönen trailigen Bindelweg gings dann durch Schafherden rüber zur Bindelweghütte (2432m) wo die Glücklichen übernachten durften. Die Gletscher der Marmolada zum Greifen nah! Was für ein Glück, dass das Gewitter mit Hagel erst überraschte, als die Gruppe schon eins nach´m andern die Duschen der Bindelweghütte genoss.

Am Samstag gings unter blitzblankblau geputzem Himmel weiter auf dem gut fahrbaren Bindelweg über die Pordoijochstraße und hinunter nach Canazei und Campitello (1448m). Nach Ab kommt Auf und schon war´s wieder steil zu Schieben über das traumhafte Val Duron zum Mahlknechtjoch (2168m). Ein Erfrischungsbad beim Almbach-Wasserfall und der bei so einer Tour natürlich nicht fehlen dürfende klassische Rucksack-Vergesser rechtfertigten ein Päuschen bei herrlichstem Panorama. Ein feiner Singletrail führt jauchzend zur Zallingerhütte (2034m), bei der die Mittagsjause schmeckte. Bei der anschließenden Abfahrt nach St. Christina über Monte Pana war der zweite Patschn fällig – für das eingespielte Seviceteam natürlich kein Problem. Die Hitze in St. Christina „unten“ trieb die Schwitzenden schnell wieder steil bergan zur Seceda (2518m). Jetzt ist ein Weißbier fällig -  Einkehr in der Fermeda-Hütte! Die Kraft ist wieder da und die letzten Höhenmeter zum Gipfel werden wieder teils schiebend geschafft – und welch erhebendes Gefühl ist es das überlebensgroße Kreuz zu erreichen! Die Aussicht ist grandios! Auf Singletrails geht’s ohne Anstrengung hinunter zur Pieralongia und weiter zur nächsten Unterkunft, der herrlich am Fuß der Geislergruppe gelegenen Regensburger Hütte (2040m). Wetterleuchten, Pasta, Vino, DolceVita!

Sonntag früh ging´s über die Juac Hütte hinunter nach Wolkenstein und gleich wieder sehr steil (ja, wieder schieben..) hinauf zum Grödnerjoch (2121m). Bei den schönen Almwiesen kann man den Kühen echt neidisch sein. Der Singletrail (Weg Nr. 8) führt mit stets prächtigem Ausblick auf den Sellastock zur Edelweißhütte mit Mittagspause. Hinunter nach Kolfuschg und zurück zum Ausgangspunkt nach La Villa. Vier müssen schon heim, die verbliebenen zehn Unersättlichen radelten mit nur noch leichtem Gepäck abwärts nach Abtei (1324m) und über die landschaftlich ganz anders schönen Armentarawiesen bis zur Felskante des imposanten Kreuzkofel der Fanesgruppe und am Felsmassiv mit letzter Kraft zum endlich wie eine Fata Morgana auftauchenden Heiligkreuzhospiz (2045m). Die Pilgerkirche von 1484 ist überraschend groß, das ehemalige Mesner- und Pilgerwohnhaus inzwischen eine sehr empfehlenswerte Einkehr. Die leider letzte Abfahrt über Singletrail (Weg 15) mit spannendem Hinterbremsen-Ausfall bringt die Gruppe nach St. Kassian und zurück nach La Villa.

Der Tourenbeschreibung „mit längeren Schiebepassagen“ is unser findiger Tourenleiter Heini souveränst gerecht worden – und jeder Meter der schweißtreibenden Plackerei hat sich wahrlich gelohnt! Die intensiv erlebte schier kitschige Almidylle mit der bunten Blumenpracht, Almrausch, Feuerlilien, Edelweiß, Türkenbund, Kenninedkraut und der Anblick der Dolomitenriesen bleibt unvergessen. Es war einfach nur voll schee mit Euch, DANKE Heini!

Bericht: Monika Haselberger

Bilder: Josef Öttl, Heinrich Mühlbacher


Sella bei der Abfahrt von der Pralongia

Einstieg zum Bindelweg an der Porta Vescovo

Mountainbiken am Bindelweg

kurze Schiebepassage

Bindelweghütte

Gruppenbild am Bindelweg

Blick zur Marmolada

Mountainbiken im Val Duron

die letzten steilen Meter zum Malknechtjoch

Blick zur Geislergruppe und Plattkofel

steile Auffahrt zur Seceda

Singeltrail von der Seceda zur Pieralongia

Regensburger Hütte

Auffahrt zum Grödnerjoch

Rastplatz

Sella Yoga

unter dem Heiligkreuzkofel

Traumtrail

Heiligkreuzhospiz

Start zur letzten Abfahrt

Zur Homepage des DAV Teisendorf

aktualisiert: 09.08.2013 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!