KontaktEmail

Baden statt Schneefall !
Klettern am Gardasee: 03.-06. September 2015
 
„Wenn jetzt kein Hurafoodhook mehr kommt, dann ist das kein 6er“ höre ich in wildem Schweizer Dialekt hinter mir. Uns kommt das auch alles deutlich einfacher als ein 6er vor. Aber so ist die Tour „Rita“ in der Sonnenplatte eben bewertet…
 
Wir fahren früh am Morgen in Teisendorf ab und steuern unser erstes Ziel, die Ortschaft Sarche an. Dort trinken wir einen Cappuccino und entscheiden uns heute die Tour „Moon Bears“ zu klettern. Wie im Sarcatal schon fast üblich haben wir nur 15 min Zustieg. Die Tour führt in 10 SL im 5. Grad durch die Südwand des Piccolo Dain. Nach der Tour fahren wir weiter nach Torbole und beziehen dort unser Quartier in der Pension „Villa Emma“. Wir haben noch Zeit, dass wir zum See gehen und eine kurze Runde schwimmen. Geplant waren eigentlich Touren im Gebiet des Furkapasses zu klettern, dort schneit es jetzt! Aber das ist uns egal! Wir sitzen gemütlich am Strand und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Tages.
 
Für den zweiten Tag habe ich eine Tour in der Parete Zebrate (Sonnenplatte) rausgesucht. Die Tour „Rita“ führt im 2. Teil durch einen schönen Kamin und ist eine 6er. Der „Hurafoodhook“ - also frei übersetzt eine sehr kniffelige Kletterstelle - ist nicht mehr gekommen.
 
Am Morgen des dritten Tag regnet es. Wir genießen das gute Frühstücksbuffet ausgiebig, welches nur 5,- Euro Aufpreis zur Übernachtung gekostet hat. Eine Wohltat für unsere Geldbeutel, bei der geplanten Tour in der Schweiz hätte das ein Vielfaches gekostet! Wenn man schon in Arco ist, muss man auch mal in das Zentrum zu den sehr gut sortierten und günstigen Kletterläden gehen. Der verregnete Tag ist wie geschaffen um ein wenig shoppen zu gehen. Mittag hört es auf zu regnen und wir steigen noch in die Tour „Aphrodite“ ein. Einige tolle Kletterstellen begeistern uns, dass es am Ausstieg wieder zu regnen beginnt begeistert uns weniger.
 
Für den letzten Tag habe ich die Route „Cesare Levis“ an der Pian dela Paia ausgewählt. Die Tour ist eine senkrechte Verschneidung und mit 5+ sogar leichter als die „Rita“ bewertet. Nicht nur weil wir ein wirklich waagrechtes Dach überwinden müssen, kommt uns die Tour heute deutlich schwerer vor. Bewertungen von Kletterschwierigkeiten sind eben relativ. Geschafft aber glücklich eine so tolle Linie geklettert zu sein, erreichen wir den Ausstieg!
 
Wir steigen ab und fahren nach Hause. Als wir über den Brenner fahren sehen wir weiße Berge. Bei dem schönen Wetter, dass wir die letzten Tage hatten, kommt uns das irgendwie unwirklich vor. Die ausgeschriebenen Touren in der Schweiz wären sicher nicht möglich gewesen, aber mit der entsprechenden Flexibilität konnten wir schöne (Kletter)Tage verbringen!
 
Fotos: Eli, Markus, Stefan -  Tourenleitung und Bericht: Stefan Stadler

Tolle Piazschuppe in Moon Bears

gemütlicher Brotzeitplatz am Ausstieg

im Kamin der Tour Rita (Sonnenplatten)

es waren öfters Basejumper zu bestaunen

die Burg von Arco

Gruppenselfi an einem Standplatz in der Tour Aphrodite

schöne Ausstiegsplatte

Cesare Levis - eine tolle Linie

schattiger Standplatz (eigentlich Sitzplatz)

vor dem Dach

tolle Verschneidung

dem Ausstieg nahe

Zur Homepage des DAV Teisendorf

aktualisiert: 30.10.2015 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!