KontaktEmail
 

Haßlberg (1117 m)
Spätherbstwanderung, 13.11.2005

Sind dies heute die letzten schönen Herbststunden des Jahres? Dies fragten sich sicher die 15 Bergwanderer, als sie sich zu der Gemeinschaftstour auf einen für alle unbekannten Ruhpoldinger Hausberg dem Robert anschlossen. Und die vernünftige, sprich späte Abfahrtszeit sagte auch zu.

Wir parkten in Maiergschwendt. Hinter den Tennisplätzen, bevor die Straße abwärts führt, ist rechts der Parkplatz. Den Beginn des Steigleins muß man wissen: zwischen der Schranke und dem Klettergarten geht’s los. Wer richtig einfädelt, kann sich eigentlich nicht mehr versteigen. Ab und zu ist auch eine verblaßte rote Markierung zu finden. Wir blieben immer auf dem teils rechts schmalen Rücken, der genau in westlicher Richtung bis zu dem Gipfelfelsen leitet. Ihn umgingen wir auf der Nordseite, auch der direkte Anstieg wäre möglich. Die kurze Kletterstelle auf unserem Weiterweg zurück zum Gipfelkreuz ist sogar mit einem kurzen Drahtseil abgesichert. Nur war für uns der Gipfel etwas zu klein, es bekamen nicht alle einen bequemen Sitzplatz für die Brotzeit. Die Aussicht auf Ruhpolding sucht aber seinesgleichen.

Leider (oder zum Glück?) hat es mit der veranschlagten Aufstiegszeit von 2 ½ Stunden nicht ganz gepasst. Denn trotz „Ratschtempo“ waren wir schon nach einer knappen Stunde am Ziel. Somit musste noch ein kleiner Umweg beim Abstieg her. Wir gingen deshalb auf dem Rücken in Richtung Hochfelln weiter und bogen dann nach rechts in den alten Hochfellnweg ein. Nach Egg brachte uns ein kleiner steiler Gegenanstieg zurück zum Aufstiegsweg, auf dem wir gegen 13.30 Uhr zu unseren Autos zurückkamen.

Eng war es am Gipfelkreuz Blick auf Ruhpolding

Die letzten Höhenmeter versteckte sich die Sonne hinter dem Nebel. Dies konnte den positiven Eindruck von dieser Wanderung nicht trüben, zumal wir ab Eisenärzt wieder in der dicken Nebelsuppe steckten, die uns bis zuhause nicht mehr losließ.

Dieser Bericht fiel etwas länger als üblich aus. Ich möchte damit anderen die Gelegenheit geben, diesen Anstieg selbst zu finden. Die Karte könnte dabei helfen.

Teilnehmer: Robert, Anna, Eugen, Erna, Gunda, Barbara, Herbert, Wast, Felix, Burgl, Johannes, Alois, Walli, Marlene, Walter, Brigitte

Bericht und Bilder: Alois Herzig

Zur Homepage des DAV Teisendorf

aktualisiert: 13.11.05 A.H.

Zum Seitenanfang

Sollten Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken, dann bitte eine Email an info@dav-teisendorf.de senden!